Altemblem            Speedway-Yesterday             Altemblem 


Gespannfahrer

Peter Knott

Bad Tölz      geb.:1939                     gestorben :29.07.2017

Knott

  Mühldorf 1967 mit Walter Koller

Knott-09

Mühldorf 2009

Anläßlich seines 70. Geburtstags am 20.9. 2009 drehte Peter Knott noch einmal ein paar Runden mit dem Gespann in Mühldorf.

Neben den Gespannrennen im Sommer bestritt Peter Knott bis 1971 auch Eisspeedwayrennen.

Knott-2-1-1

Knott / Prommersberger                                        Foto: Peter Rudolph

Rolf Kolb

Mannheim

Kolb-1

Der Mannheimer Rolf Kolb mit Beifahrer Günter Mang

Kolb-Visiten
Kolb-2
Kolb-III

Ottomar Schneider / Rainer Evers

Schneider

Ottomar Schneider (rechts) mit Beifahrer Rainer Evers

Schneider-2

Deutscher Seitenwagenmeister 1978

Georg Schreck / Heinz Volk

Schreck

OMK-Juniorenpokalsieger 1977

Schreck-77

Siegerehrung OMK-Pokal Endlauf 1977 in Verl mit v.l.vorn : Kistner/Paulowitsch, Landmann/ Gragert und Papendorf Bücker. Hintere Reihe : Lippmann/Ganss, Schreck/Volk und Sturm/Sturm

Hans Sturm /Josef Sturm

Dingolfing

Hans Sturm ,geboren 10.04.1955
Sepp Sturm , geboren 25.07.1956

Sturm

Die Gebrüder Sturm auf der Vierzylinder SUZUKI mit Seitenwagenantrieb.

Deutscher Seitenwagenmeister 1979

Hans Sturm begann seine Karriere 1976 mit Beifahrer Richard
Häring im Boot. Später stieg Bruder Sepp Sturm in den Beiwagen
.
1977- 3.Platz im OMK-Pokal in Verl, dadurch Aufstieg in die
           Internationale Klasse.

1978 - Deutscher Vizemeister mit der Vierzylinder SUZUKI mit
           Seitenwagenantrieb

1979-  Deutscher Meister auf der umgebauten SUZUKI ohne
           Seitenwagenantrieb ,weil dieser zu Anfang der Saison 1978
           verboten wurde
.

1980-  wurden die Mehrzylinder verboten und die Brüder stiegen
           auf WESLAKE um. Nachdem sie am 1.Mai 1980 in Dingolfing
           einen schweren Sturz hatten, beschlossen die Brüder den
           Bahnsport aufzugeben.

Michael Datzmann / Rosamunde Datzmann

Rottenburg an der Laaber

Datzmann-1

Michael und Rosamunde Datzmann

Datzmann-2

Datzmann / Haag 1978 auf der Fuchskaute

Deutscher Gespannmeister 1976 / 1980 / 1981 / 1982 / 1983
 
Europameister 1981 / 1982 / 1983 / 1984

Klaus Tessari / Günter Stritt

Geboren : 1942

Tessari

Klaus Tessari (re) und Günter Stritt

Klaus Tessari begann seine Fahrerkarriere 1964 nachdem er zwei Jahre als Beifahrer von Josef Kern erste Erfahrungen im Bahnsport gesammelt hatte. Ab 1969 fuhr er mit Günter Stritt im Beiwagen und erhielt 1973 die A- Lizenz. Ihr größter Triumpf war der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 1986 in Lüdinghausen. Sie hätten bereits 1977 Deutscher Meister werden können, wenn ihnen im Endlauf nicht 200 m vor dem Ziel die Kette gerissen wäre. Am Ende der Saison 1986 beendeten Klaus Tessari und Günter Stritt ihre aktive Laufbahn.

  Gespann-DM

1976 - 8. Platz
1977 - 4. Platz
1981 - 6. Platz
1983 - 9. Platz
1984 - 2. Platz
1985 - 5. Platz
1986 - 1. Platz
 

Deutscher Gespannmeister 1986

   Gespann EM

1982 - 6. Platz
1985 - Res.
1986 - 4. Platz
 

Bernd Dilger / Lothar Haas

verstorben : Okt.2008

Dilger

Bernd Dilger (rechts) und Lothar Haas

Gespann EM

1988 -  8. Platz
1989 - 10. Platz
 

Gespann DM

1987 - 10. Platz
1988 -  2. Platz
1989 -  6. Platz
 

Ewald Heim / Robert Heim

Heim

Gespann EM

1985 - 2. Platz
1991 - 3. Platz
1992 - 4. Platz
1993 - 4. Platz
1994 - 3. Platz
 

Gespann DM

1984 - 6. Platz
1985 - 6. Platz
1988 - 9. Platz
1989 - 7. Platz
1990 - 5. Platz
1991 - 2. platz
1992 -10. Platz
1993 - 5. Platz
1994 - 3. Platz
1995 - 8. Platz
 

Werner Eggert / Georg Schreck

W.Eggert - Geboren : 1942 - gestorben : 25. 07.2004

Eggert-4
Eggert-Haas-1
Eggert-5

Deutsche Meisterschaft

1974 - 1. Platz
1975 - 1. Platz
1976 - 7. Platz
1977 - 1. Platz
1978 - 5. Platz
1981 - 4. Platz
1982 - 4. Platz
 

Europameisterschaft

1986 - 7. Platz

Egon Walla / Edgar Starke

Geboren : 21.04.1943  -  Dortmund

Walla-Starke78

Egon Walla und Beifahrer Edgar Starke mit König-Gespann

Seitenwagen - DM

Seitenwagen - EM

1972 - 6. Platz
1974 -
1975 - 4. Platz
1976 - 9. Platz
1977 - 3. Platz
1978 - 4. Platz
1979 - 6. Platz
1980 - 5. Platz
1982 - 3. Platz
1983 -12.Platz
1984 - 9. Platz
1986 - 6. Platz
1987 -11.Platz
 

1980 - 2. Platz
1983 - 8. Platz
 

Egon Walla aus Dortmund begann seine Karriere in den 1960er Jahren zusammen mit Ernst Gosch im Schwenker Seitenwagen und war bis in den 1990er Jahren im Bahnsport aktiv. Die längste Zeit saß aber Edgar Starke bei ihm im Boot. Über 500 Rennen bestritt er in dieser Zeit wobei er 1980 mit der Vize-Europameisterschaft seinen größten Erfolg feierte.
Später betätigte er sich als Stuntman und sprang mit einem Trike über Autos und durch brennende Feuerwände. Auch als Organisator von Motorradmessen ist er bis zum heutigen Tage noch aktiv.

Heinz Pagel / Jürgen Zaddach

Geboren : 20.06.1952 - gestorben : 19.03.2009  aus Wölpinghausen

 

Pagel

Seitenwagen-DM

1976 -  4. Platz
1978 - 11.Platz
1979 -   9.Platz
1980 -   3.Platz
1981 -   3.Platz
1982 -   2.Platz
1983 -   2.Platz
1984 -   1.Platz
1985 -   1.Platz
1986 -   8.Platz

 

Seitenwagen-EM

1981 -  2.Platz
1982 -  2.Platz
1983 -  3.Platz
1984 -  2.Platz
1985 -  1.Platz
1986 -  3.Platz

 

Otto Bauer / Peter Stiegelbrunner

Geboren: Bauer 27. Juli 1951 - gestorben :20.10.2018

Bauer_Stieglbrunner

Otto Bauer / Peter Stiegelbrunner

Bauer79

Seitenwagen -EM
1980 - 1. Platz
1981 - 3. Platz
1984 - 8. Platz

 

Seitenwagen-DM
1975 - 3. Platz
1976 - 3. Platz
1979 - 2. Platz
1980 - 2. Platz
1983 - 3. Platz
 

OMK Pokalsieger 1972
 

Seitenwagen-Europameister 1980

Otto Bauer gebürtig aus Haarbach in Niederbayern stieg Anfang der siebziger Jahre in den Gespannsport ein. War er Anfangs mit Max Bomberger unterwegs, so stiegen später auch Peter Stieglbrunner oder Josef Feigl zu ihm ins Boot. Nach dem Gewinn des Juniorenpokals 1972 fuhr er in der Internationalen Gespannklasse und belegte  dort viele vordere Plätze. Als 1980 die die Seitenwagen Europameisterschaft eingeführt wurde war er der erste Titelträger. Bereits 1979 machte er sein Hobby zum Beruf und stellte Fahrgestelle her, die es schnell zum Marktführer brachten. Nach seiner Bahnfahrerkarriere baute er sich ein Dragstergespann mit aufgeladenen Godden V-2 Motor und startete damit in der Top Gas Serie.